Duisburger Filmwoche

Film

Kanaal
von Peter van den Reek
DE 1988 | 60 Min.

Screening
Duisburger Filmwoche 12
1988

Diskussion
Podium: Peter van den Reek
Moderation: Werner Ružička
Protokoll: Torsten Alisch

Protokoll

~·l:!mer Ru!i~a eröffnete die Diskussion mit einigen Zuschauetrneinungen, die er nach der Vorfü.hruna des Films gehört hatte: Von “humanem Kunstwerk“ bis “brav-schledlter.l Fi.lr!“. Auf soiche l‘:ertungen ließ sich daraufhin Pie:C’laild mehr ein, nur eine Zuschauer in mußte ihr schlechtes Gewissen zum .Eesten geben: Es ·:rären r.ti.ndestens drei „Unterprivilegierte“ („Die De~ vau Kanal“) zu sehen ~sen, :Lttt Kino hätten sich Leute amflsiert, und ihr täte es leid, v.erm der Film von anderen (! ) falsch verstanden ‚lÜJ:de.

Peter van cen Reek sprach von „einfadlen Menschen“, die er in seiner.‘!. Film zeigt, und es sei zu einfach,. sie als „faul oder geistig ann.. zu bezeidmen. .~ere gaben zu, auch gelac~t zu haben, t-?eil ‚!itzige Geschichten auf lalcooische Art erzählt ~:ourden: Eben nicht „stranli.nienfömig“ t-li.e ein Kanal, satdern in einem lcmgsam=n Rhyt.lmlu.c; und mit den Gesten der f.,~enschen,die sich C!ie ~.chtigkeit c.er Landschaft an<;eeignet haben l..lJlCI. cort auf "humane und selhstbest:iltrte P.rt" lel:leP-. Van den Ree.lc hat einige ~ts auf Video vorgedreht, andere ~~chen („‚Jie den Bauer oder die Zigeuner) hat er erst kurz vor den Dreharbeiten ker.nengelernt. Diese HerangehenS’f~ ise sei im Film zu spüren gewesen, l’rurde festgestellt, die vorinszenierten Szenen seien bildlich perfekt,· aber bei den s:o.ontan entstandenen Porträts M,tte I!!ail das Gefi.Llll gehabt, „I!Ii ttendrin“ zu sein. Van Kcr.pliment, der Film erzähle seine Geschichten in Bilcl-em, zeigte sich der Regisseur überrascht und leugnete Cies. Ein anderer hätte gern mehr Bilder qesehen, wie une. ‚t-JO genau die f,lfenschen am Kanal leben und „ms der Kanal rit den Menschen zu tun hat. Diese Pra.gen sind van den Reek beir.l_ Schneiden :ir.u:rer l.Il’l